23.05.2013: Die nächsten Schritte wurden eingeleitet...

Heidelberg, Hotel Molkenkur 04. und 05.05.2013

Grenzgang-Titel14 „Paten“ haben sich an diesem Wochenende in Heidelberg zu einem Training / Seminar getroffen. Dieses wurde von Axel Bürger und Ulrich Hollritt geleitet. Dirk Jakob ( 1. Vorsitzender) und Claudia te-Baay gaben Auskunft über den bisherigen Verlauf des Projektes Grenzgang und wie die nächsten Schritte in der Vorbereitung aussehen werden bis hin zur Umsetzung des ersten Projektes. Ein spannendes, informatives und emotionales Wochenende begann. Ich kann sagen: Es war wirklich erfolgreich, alle fühlten sich wohl und direkt von den ersten Momenten an, entstand eine Team Atmosphäre. Es bildeten sich unter Anleitung von Axel und Ulrich Arbeitsgruppen, die an Hand von Aufgaben zum Thema „Arbeit“ mit Jugendlichen und der Atmosphäre an den Schulen herangeführt wurden und neue Erkenntnisse darüber gewonnen haben.

Auch stellten sich allen mehr oder weniger die Fragen:

  • Ist „das“ überhaupt etwas für mich?
  • Bin ich dafür geeignet?
  • Macht es mir Freude als Pate tätig zu sein?
  • Habe ich Verantwortung und wie gehe ich damit um?

Alles diese Fragen wurden im Seminar beantwortet und darüber hinaus auch viele Informationen darüber vermittelt, wer ist mein Ansprechpartner, wenn ich im Projekt Fragen etc. habe. Wer unterstützt wen, Wie sieht der Kontakt zwischen Den Patenteams aus, Wie geht überhaupt die praktische Umsetzung des Projektes?

Durch dieses wichtige Wissen erlangten alle Teilnehmer zunehmend Klarheit über den Ablauf von Grenzgang, die sachlichen und menschlichen Herausforderungen, die damit in Verbindung stehen können.

Nicht zu Letzt das Handbuch, dass am Ende des ersten Tages verteilt wurde, vermittelte ein Gefühl der Sicherheit, dass das Pilotprojekt gut vorbereitet und professionelle Unterstützung angeboten wird.

Der zweite Tag vertiefte die Eindrücke des ersten.

Eine „Patengruppe“ war entstanden und festigte sich.

Alle Teilnehmer fuhren mit den Gedanken nach Hause, dass es wichtig war an dem Training teilgenommen zu haben und mit der Sicherheit nun über genug Wissen und emotionale Einblicke zu verfügen um sich entscheiden zu können:

Paten der ersten Stunde zu sein, oder das Projekt durch aktive Teilnahme als Pate zu einem späteren Zeitpunkt zu unterstützen.

Und nun sind wir in der Phase, wo die Teilnehmer mitteilen, wer mit wem und wann ein Patenteam bildet.

Noch sind alle Paten dabei. Einigen ist durch das Training bewusst geworden, dass der Zeitaufwand in diesem Moment noch nicht so gut umzusetzen ist, sie aber zu einem späteren Zeitpunkt auf jeden Fall Pate sein wollen und dann in der zweiten „Runde“ des Projektes dabei sein werden.

Zusammengefasst kann man sagen:

Alles freuen sich, sich für Grenzgang entschieden zu haben und Grenzgang wird früher oder später für jeden der Paten für mindestens einen Durchlauf ein Teil Ihres Lebens ein.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass der ein oder andere „Wiederholungstäter“ wird und so viel Freude, Kraft und gute Erlebnisse dadurch gewinnt, dass er immer mal wieder dabei sein wird.

Wie geht es nun weiter?  Was sind die nächsten Schritte:

Sobald feststeht, wer die Paten der ersten Stunde sind, wird mit ihrer Unterstützung eine vorgeschlagene Schule kontaktiert.

Dies soll noch vor den Sommerferien geschehen und das Ziel ist es, schon vor den Sommerferien eine oder mehrere Hauptschulen zu finden.

Dazu wird von der Projektgruppe Infomaterial (Flyer etc.) erstellt, damit bei den Gesprächen mit der Schulleitung Professionalität vermittelt wird und die Qualität und die Chancen, die in dem Projekt für die Jugendlichen enthalten sind, richtig dargestellt werden.

Während des Seminar machte Ulrich deutlich, dass es kein taktisch guter Zeitpunkt ist, die Schüler noch vor den Sommerferien auf ein Projekt anzusprechen, dass nach den Sommerferien beginnt.

Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit als Lehrer und als in der Jugendarbeit Tätiger, wies er darauf hin, dass es gut ist vor den Ferien zu wissen in welcher Schule Grenzgang umgesetzt wird und nach den Sommerferien den Schülern anzubieten, daran teilzunehmen.

Die nächsten Schritte bei der Vorbereitung des Piloten:

  • Bildung der Patenteams
  • Erstellen von Infomaterialien
  • Kontaktieren der in Frage kommenden Schulen / Schulleiter
  • Information der Elternschaft / Schüler über die Vorzüge, Stärken und Chancen die die Teilnahme am Projekt bedeuten

Sie sehen: Es gibt noch viel zu tun bis der Pilot startet und es ist und bleibt spannend. Und: Weiter geht´s...

Kontakt: Einfach eine Mail senden an: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören.

Grenzgang1 Grenzgang2 Grenzgang3

 

Vorherige Veröffentlichungen:

25.01.2013: Wie alles begann oder „The Making Of“

07.02.2013: Die Geschichte nimmt ihren Lauf...