Beitragsseiten

 13. NfH-Tag in Fellbach 2018

Sabine Asgodom

 Wenn ein humanitärer Verein die Schwabenlandhalle in Fellbach füllt...

Fellbach, 24.06.2018

...dann muss der Networker for Humanity dahinter stecken. Wir sind so stolz! 1700 Menschen - Mitglieder und Gäste - kamen am 24.06.2018 nach Fellbach, um Updates aus unseren Hilfsprojekten aus erster Hand zu hören und sich von unseren Vorständen und Gastrednern Impulse für Ihr Geschäft zu holen und sich inspirieren zu lassen. Ein Mega-Erfolg - firmenübergreifend - Hilfe zur Selbsthilfe!

Bild von Sabine Asgodom für über 10.000 € verlost

Und wenn knapp 1.700 Networker zusammenkommen, entstehen auch ungewöhnliche Ideen. Nachdem Gastrednerin Sabine Asgodom dem NfH anlässlich des 13. NfH-Tages in Fellbach ein selbst gemaltes Bild schenkte, hatte Gabi Steiner, 2. Vorsitzende des Vereins, die zündende Idee, dies kurzerhand für einen Mindest-Einsatz von 10 € zu verlosen. So kamen innerhalb weniger Minuten über 10.000 € zugunsten des NfH zusammen, die die Gäste und Mitglieder zur Teilnahme an der Verlosung einzahlten. Stolze Gewinnerin der Verlosung war unser Mitglied Sabine Kretz!

Asgodom und Gabi Steiner

Networker mit Herz gesucht

Am 24.06.2018 versammelten sich in Fellbach 1700 Networker unterschiedlichster MLM-Unternehmen zum NfH-Tag 2018. Wer hier dabei war konnte erleben, dass es im Network Marketing nicht nur ums nackte Geschäft geht, sondern um Hilfe zur Selbsthilfe. Dieses Prinzip angewendet auf humanitäre Projekte macht unseren Verein aus. Eine in dieser Branche einzigartige und firmenübergreifende Zusammenarbeit zum Wohle von hilfsbedürftigen Menschen wird dadurch möglich.

In diesem Jahr zog es den NfH-Tag, der zum 13. Mal seit Bestehen des Vereins statt fand, in das beschauliche Örtchen Fellbach bei Stuttgart. In der Schwabenlandhalle kamen Menschen zusammen, die haupt- oder nebenberuflich im Network-Marketing aktiv sind, also auf eigenes Risiko und eigene Rechnung für ihr Partner-Unternehmen hochwertige Produkte im Direktvertrieb vermarkten. Da dieses Geschäftsmodell im Wesentlichen davon abhängt, wie gut man sich mit anderen Menschen vernetzt und im Team arbeiten kann, ist es nicht verwunderlich, dass gerade Networker sich auch außerhalb ihres Geschäftes mit anderen zusammentun, um gemeinsam große Dinge zu erreichen. Sie vereint ein gemeinsames ethisches Verständnis und der Wille, auch benachteiligte Menschen an ihrem Erfolg teilhaben lassen zu wollen.

Dabei geht der Verein „Networker for Humanity e.V.“, der die Charity Kraft der gesamten Branche bündelt, nicht nach dem „Gießkannen-Prinzip“ vor, sondern wählt sorgsam weltweit solche Hilfsprojekte aus, bei denen die Hilfe zur Selbsthilfe im Vordergrund steht. Es geht also darum, eine Abhängigkeit von wohltätigen Institutionen zu vermeiden. Dies erfolgt regelmäßig durch den Auf- und Ausbau von Kompetenzen, die langfristig dazu führen sollen, dass benachteiligte Menschen ein eigenes Einkommen erzielen und so ein selbstbestimmtes Leben führen können – sei es durch den Zugang zu Bildung oder die Vergabe von Mikrokrediten für Existenzgründungen.

Während des NfH-Tages in Fellbach sprachen Branchengrößen wie Gabi Steiner und Dirk Jakob (beide Vorstandsmitglieder des NfH) live auf der Bühne und machten gemeinsam mit den Moderatoren erlebbar , dass eine firmenübergreifende Zusammenarbeit auch in dieser Branche funktionieren kann. Ebenso schmückten hochkarätige Gastsprecher wie Prof. Michael Zacharias und Sabine Asgodom das Programm. Das eigentliche Highlight des NfH-Tages waren auch diesmal wieder die Berichte aus den Hilfsprojekten, die zum großen Teil von denjenigen präsentiert wurden, die sich dort einsetzen, wo Menschen in Not durch Hilfsprojekte wieder Hoffnung schöpfen. Es war dieser Teil, der ans Herz ging und auch schon einmal zu Tränen rühren konnte.