Tororo / Unganda e.V. will den Armutskreislauf druchbrechen

 

Uganda, im Osten von Afrika gelegen, gehört nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt. Hilfe tut Not!

Der Tororo/Uganda e.V. aus Saarbrücken, der seit 2015 vom NfH e.V. unterstützt wird, zielt darauf ab, für die Menschen im Umfeld der ugandischen Stadt Tororo „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten. Dazu wurde eine weiterführende Schule, Schul- und Ausbildungspatenschaften, verschiedene Projekte für Frauen und ein Gesundheitserziehungszentrum aufgebaut, so dass die Menschen dort aus eigener Kraft den Armutskreislauf durchbrechen können. Aktuelle Spende 2016: 4.200 €

Frau Dr. Maleika, die Gründerin des Vereins, hat bei einem ihrer Einsätze als Ärztin diese Gegend persönlich kennen gelernt und wollte angesichts der Armut
der dortigen Landbevölkerung nicht tatenlos bleiben.

Dank einer Spende der Networker for Humanity e.V. in 2015 konnte der Verein ein Gemeindefahrzeug kaufen, einen Toyota Regius Wagon. Es wird den Menschen in Kidera im Bedarfsfall für Transporte z.B. im Krankheitsfall aber auch für andere Aktivitäten wie für Hochzeiten, Beerdigungen etc. zur Verfügung stehen. Auch die Schule in Tororo hat es dadurch leichter, vor allem die notwendigen Nahrungsmittel zu transportieren bzw. Schüler im Krankheitsfall entweder nach Hause oder ins Krankenhaus. Das bedeutet eine immense Erleichterung für die Gegend um Tororo, denn es gibt außer den Motorradtaxis keine Beförderungsmittel.

Im Dezember 2016 spendete der NfH e.V. nochmals 4.200 €. Davon wurde eine elektrisch betriebene Maismühle angeschafft und installiert. Da ein Getreidebrei die tägliche Ernährungsgrundlage der ländlichen Bevölkerung ist, hierzu Mais und Getreide jedoch zunächst gemahlen werden muss, stellt die Getreidemühle eine große Arbeitserleichterung für die Dorfgemeinschaft insbesondere die Frauen dar. Nun muss niemand mehr zum Mahlen extra in die 10 km entfernte Stadt fahren. Die Zeit kann nun effektiver für einkommen erzielende Tätigkeiten eingesetzt werden. Die Frauen haben die Möglichkeit, den Armutskreislauf zu durchbrechen. Die Maismühle hilft auch der vom Tororo/Uganda e.V. erbauten und unterstützten Secondary School, den Getreidebrei für die tägliche Schulspeisung kostengünstiger und zeitsparender herzustellen.

Weitere Infos unter Tororo / Uganda e.V.

Unterricht in der Schule in Tororo

 Tororo 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Aidswaise in Tororo

Tororo 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Wassertransport in Tororo

Tororo 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeindefahrzeug, das vom NfH e.V. gesponsort wurde

 Gemeindefahrzeug